© Frank Becker, if you need the picture please contact me
logo

Recht

RECHT

Sehr viele Bilder werden aufgrund von internationalen Abkommen auch in Deutschland urheberrechtlich, d.h. nach den Bestimmungen des UrhG, geschützt sein. Sie müssen daher grundsätzlich davon ausgehen, dass ein Nutzen von Bildern ohne Einverständnis des Urhebers eine - zivil- u. strafrechtlich zu verfolgende - Verletzung des UrhG darstellt.

Eingezogen werden i.S.v. § 110 UrhG dürfen nur die urheberrechtsverletzenden Gegenstände, also z.B. die Dateien mit den rechtswidrigen Kopien, nicht der ganze Computer. Im Falle des Vorliegens der Voraussetzungen des § 110 S. 2 UrhG erübrigt sich eine Einziehung, weil der andere Teil ohnehin die Herausgabe bzw. Vernichtung der urheberrechtsverletzenden Gegenstände betreiben kann, was die Einziehung ersetzt.

Wenn Sie ein urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Zustimmung des Urhebers verwenden/ändern, vervielfältigen oder verbreiten/verwerten und das UrhG gilt (was sehr oft der Fall sein wird, s.o.), drohen Ihnen vor allem empfindliche zivilrechtliche Sanktionen, wie Abmahnung und Klage.

Sie sollten daher IMMER den Urheber kontaktieren und sich mit ihm arrangieren, bevor Sie seine Bilder nutzen. Soweit dies nicht möglich ist, sollten Sie von einer Nutzung absehen, denn die Risiken sind unkalkulierbar, gerade im Internet.

Im Rahmen einer strafrechtlichen Ermittlung kann es natürlich auch zu einer Durchsuchung kommen. Diese können Sie nicht einfach durch Zahlung einer "Geldstrafe" o.ä. abwenden.